8.2 Drucken im ShopMaster

Aus Wiki-Onlinehandbuch für ShopMaster
Wechseln zu: Navigation, Suche

Druckoptionen

An fast allen Stellen im Programm, an denen Sie mit ShopMaster etwas drucken können, öffnet sich zunächst der Druckoptionen Dialog ( siehe Abb. 1 ). Damit kann der Anwender u. a. bestimmen, wie und wie oft die Daten wo ausgegeben werden. Der zu druckende Text kann

  1. auf einem Drucker ausgeben werden.
  2. in einer ASCII-Datei gespeichert werden.
  3. als Text Tabelle, Excel Tabelle ( XML-Kalkulationstabelle ) oder als DBF ( Dbase III ) exportiert werden.
  4. als HTML Seite abgespeichert werden.
  5. als HTML E-Mail verschickt werden.
  6. optional als Fax mittels Faxserver im Netzwerk verschickt werden. Als Faxsoftware werden Tobit Faxware/David und ActiveFax unterstützt. Das jeweilige Produkt muss separat von Ihnen erworben werden und ist nicht im Lieferumfang von ShopMaster enthalten.


Abb. 1 - Druckoptionen


Durch den Druckoptionen Dialog navigiert man wie durch alle ShopMaster Dialoge mit den Pfeil-Tasten (↑/↓), mit der Enter Taste oder mit der Tabulator Taste. Durch drücken der Taste „Esc“ lässt sich der Druck jederzeit abbrechen. In den Zeilen Druckertreiber und Drucker ist jeweils ein Auswahlfenster hinterlegt ( siehe z.B. Abb. 2 ), das mit Strg+Return aufgerufen wird. In der Zeile Einzelblatt geben Sie bitte nur dann "J" für „Ja“ ein, wenn Sie bei jeder zu druckenden Seite zum Einlegen eines neuen Blattes aufgefordert werden wollen. Verfügt Ihr Drucker hingegen über ein oder mehrere Papierfächer, tragen Sie in dieser Zeile ein "N" für „Nein“ ( kein Einzelblatt ) ein. Die Zeilenabstände geben Sie bitte, wie bei Drucker üblich, in Anzahl der Zeilen pro Zoll ( = 2.54 cm ) an. Üblicherweise liegt dieser Wert zwischen 6,0 und 8,0. Durch drücken der „Bild↓“ Taste wird die ( Druck- ) Ausgabe gestartet. Die im Druckoptionen Dialog eingegebenen Werte merkt sich ShopMaster pro Station. Um die Stationen von einander unterscheiden zu können, verwendet ShopMaster u. a. auch die Umgebungsvariable SMNAME (siehe 8.3. Umgebungsvariablen), die vor allem in Situationen benötigt wird, in denen mit dem Windows Terminal Server gearbeitet wird.


Abb. 2 Auswahlfenster


RTF-Dokumente

Beim Druck eines Kunden-, eines Artikel- oder eines Lieferantenblatts sowie im optionalen Reparaturmodul werden individuell anpassbare Vorlagen im RTF Format mit Platzhalter verwendet, die vor dem Druck durch Informationen aus den aktuellen Datensätzen ersetzt werden.

In diesen Fällen ist kein Druckoptionen-Dialog (siehe oben) nötig, da sämtliche Informationen zum Druck entweder das Formular oder der Druckdialog des Textverarbeitungsprogramms zur Verfügung stellt.

Weiter Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel Druck eines RTF-Dokumentes